Diese Seite verwendet Cookies.

Diese Webseite verwendet Cookies für eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Zustimmung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und den darin enthaltenen Diensten,verwenden.

Girls‘Day 2019: Schülerinnen zu Gast bei Fasihi

01.04.2019
Sechs Mädchen der Klassen 9 und 10 des Frankenthaler Karolinen Gymnasiums und eine Schülerin der Von Carlowitz Realschule plus in Weisenheim am Berg waren in unserer Firma, um beim Girls‘Day 2019 am 28. März interessante Einblicke in ein mittelständisches Software-Unternehmen zu erhalten.

Die Mädchen erlebten einen spannenden Tag in unserer Firma. Zum Einen erhielten sie von Fasihi-Mitarbeiterin Pia Achilles schon bei der Begrüßung Informationen darüber, was das Geschäft der Fasihi GmbH ausmacht. Zum Anderen konnten sie sich anschließend unter Anleitung von Marius Pollmer, Leiter der Fasihi Academy, mit ersten Schritten des Programmierens mit HTML und dem Calliope mini vertraut machen.

Geschäftsführer Saeid Fasihi erklärte den Schülerinnen zwei wichtige Begriffe im Zusammenspiel Mensch/Computer. Der Mädchenname "EVA" erklärt sozusagen auf einfache Weise die Computerwelt. EVA = Eingabe, Verarbeitung, Ausgabe.

Darüber hinaus gibt es den Begriff "BEUS". Er steht für "Beziehung, Element, Umwelt, System" und erklärt den Unterschied zwischen Mensch und Computer.

Interessant war auch eine Gruppenaufgabe, die Pia Achilles erarbeitet hatte. Die Mädchen mussten dabei wichtige Ereignisse in der Geschichte der Frauenrechte zuordnen und so gemeinsam einen Zeitstrahl erarbeiten.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen gab es eine Führung durch die Büroräume und eine Kurzbesichtigung des neuen Firmengebäudes, das derzeit in der Ludwig-Reichling Straße in Ludwigshafen gebaut wird.

Anschließend wurden die Schülerinnen von einer ehemaligen Dualen Studentin und der Abteilungsleiterin der Java-Entwicklung, Vanessa Schäfer, über deren berufliche Erfahrungen informiert. Besonders beeindruckend fanden die Mädchen, was Vanessa Schäfer über ihr Informatikstudium an der TU Kaiserslautern erzählte. Dazu gab's eine Live Demo in Sachen Augmented Reality - sozusagen eine Mobile App "zum Anfassen".

Der Mädchen-Zukunftstag ist das größte Berufsorientierungsprojekt dieser Art weltweit. Der Girls'Day wird unter anderen gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Offiziell war er am 27. März von Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet worden.

Weitere Informationen auf  www.girls-day.de.